sábado, 15 de febrero de 2014

Ansprache von Papst Franziskus an die Gemeinschaft des Neokatechumenalen Weges



ANSPRACHE VON PAPST FRANZISKUS
AN DIE GEMEINSCHAFT DES NEOKATECHUMENALEN WEGES 
Aula Paolo VI
Samstag, 1. Februar 2014

Liebe Brüder und Schwestern! 

Ich danke dem Herrn für die Freude eures Glaubens und für die Leidenschaft eures christlichen Zeugnisses, Dank sei Gott! Ich begrüße euch alle sehr herzlich, angefangen beim Internationalen Verantwortlichen-Team des Neokatechumenalen Weges, zusammen mit den Priestern, den Seminaristen und den Katecheten. Einen sehr liebevollen Gruß richte ich an die Kinder, die hier in großer Zahl anwesend sind. Mein Gruß gilt insbesondere den Familien, die sich in verschiedene Teile der Welt begeben werden, um das Evangelium zu verkündigen und zu bezeugen. Die Kirche ist euch dankbar für eure Großherzigkeit! Ich danke euch für alles, was ihr in der Kirche und in der Welt tut. 

Und im Namen der Kirche, unserer Mutter – unserer heiligen hierarchischen Mutter Kirche, wie der heilige Ignatius von Loyola gerne sagte –, im Namen der Kirche möchte ich euch einige einfache Empfehlungen geben. Die erste ist, größte Sorgfalt darauf zu verwenden, innerhalb der Teilkirchen, in denen ihr tätig sein werdet, die Gemeinschaft aufzubauen und zu bewahren. Der Neokatechumenale Weg hat ein eigenes Charisma, eine eigene Dynamik, eine Gabe, die wie alle Gaben des Geistes eine tiefe kirchliche Dimension hat: Das bedeutet, dem Leben der Kirchen, in die eure Verantwortlichen euch senden, Gehör zu schenken, ihren Reichtum wertzuschätzen, für die Schwachheiten zu leiden, wenn nötig, und gemeinsam unterwegs zu sein als eine Herde unter der Leitung der Hirten der Ortskirchen. Die Gemeinschaft ist wesentlich: Manchmal kann es besser sein, darauf zu verzichten, in allen Einzelheiten das zu leben, was euer Weg verlangen würde, um die Einheit zwischen den Brüdern zu gewährleisten, die eine einzige kirchliche Gemeinschaft bilden, der ihr euch stets zugehörig fühlen müsst. 

Ein weiterer Hinweis: Wohin ihr auch geht, wird es euch gut tun, daran zu denken, dass der Geist Gottes stets vor uns ankommt. Das ist wichtig: Der Herr geht uns immer voraus! Denkt an Philippus, als der Herr ihn auf jene Straße sendet, wo er einem Hofbeamten begegnet, der auf seinem Wagen sitzt (vgl. Apg 8,27-28). Der Geist ist zuerst angekommen: Er las den Propheten Jesaja und verstand nicht, aber das Herz brannte. So ist er, als Philippus zu ihm kommt, auf die Katechese und die Taufe vorbereitet. Der Geist geht uns immer voraus: Gott kommt immer vor uns an! Auch an den fernsten Orten, auch in den unterschiedlichsten Kulturen sät Gott überall den Samen seines Wortes. Hieraus entspringt die Notwendigkeit einer besonderen Aufmerksamkeit gegenüber dem kulturellen Umfeld, in das ihr Familien gehen werdet, um dort tätig zu sein: Oft handelt es sich um ein Umfeld, das sich sehr stark unterscheidet von dem Umfeld, aus dem ihr stammt. Viele von euch werden die Mühe auf sich nehmen, die örtliche Sprache zu lernen, die manchmal schwierig ist, und diese Bemühung ist anerkennenswert.  Umso wichtiger wird euer Bemühen sein, die Kulturen zu »erlernen«, denen ihr begegnen werdet, und das überall vorhandene Bedürfnis nach dem Evangelium zu erkennen, aber auch jenes Werk, das der Heilige Geist im Leben und in der Geschichte eines jeden Volkes vollbracht hat. 

Und abschließend ermahne ich euch, liebevoll füreinander Sorge zu tragen, insbesondere für die Schwächsten. Der Neokatechumenale Weg als Weg der Entdeckung der eigenen Taufe ist ein anspruchsvoller Weg, auf dem ein Bruder oder eine Schwester unvorhergesehenen Schwierigkeiten begegnen kann. In diesen Fällen ist die Übung der Geduld und der Barmherzigkeit von Seiten der Gemeinschaft ein Zeichen der Reife im Glauben. Die Freiheit eines jeden darf keinem Zwang unterworfen werden, und man muss auch die eventuelle Entscheidung dessen achten, der sich entschließt, außerhalb des Neokatechumenalen Weges andere Formen christlichen Lebens zu suchen, die ihm helfen sollen, in der Antwort auf den Ruf des Herrn zu wachsen. 

Liebe Familien, liebe Brüder und Schwestern, ich ermutige euch, überallhin, auch in die am meisten entchristlichten Umfelder, besonders in die existentiellen Randgebiete, das Evangelium Jesu Christi zu bringen. Evangelisiert mit Liebe, bringt allen die Liebe Gottes. Sagt allen, denen ihr auf den Wegen eurer Sendung begegnen werdet, dass Gott den Menschen so liebt, wie er ist, auch mit seinen Grenzen, mit seinen Fehlern, auch mit seinen Sünden. Dafür hat er seinen Sohn gesandt, damit er unsere Sünden auf sich nimmt. Seid Botschafter und Zeugen der unendlichen Güte und der unerschöpflichen Barmherzigkeit des Vaters. Ich vertraue euch unserer Mutter, Maria, an, auf dass sie euer Apostolat stets inspirieren und stützen möge. Seid in der Schule dieser zärtlichen Mutter eifrige und freudige Missionare. Verliert nicht die Freude, geht voran!

Quelle: Vatikan Offizielle Website.



6 comentarios:

  1. Ich been ain berliner (Kenedy)
    Ich danke dem Herrn für die Freude eures Glaubens und für die Leidenschaft eures christlichen Zeugnisses, Dank sei Gott! Ich begrüße euch alle sehr herzlich, angefangen beim Internationalen Verantwortlichen-Team des Neokatechumenalen Weges, zusammen mit den Priestern, den Seminaristen und den Katecheten

    ResponderEliminar
    Respuestas
    1. Esto es sólo el saludo del Santo Padre. Te faltan sus recomendaciones, no las ignores.

      Esta es la que más me gusta: "Die Freiheit eines jeden darf keinen Zwang unterworfen werden...."
      Está clara, ¿verdad?
      "La libertad de cada persona no puede ser sometida a ninguna coacción".

      Ich mag es so sehr. Danke, lieber Franziskus.

      Eliminar
  2. Habéis oído que se dijo a los antiguos: "No matarás", y el que mate será procesado. Pero yo os digo: Todo el que esté peleado con su hermano será procesado. Y si uno llama a su hermano "imbécil", tendrá que comparecer ante el Sanedrín, y si lo llama "renegado", merece la condena del fuego. Por tanto, si cuando vas a poner tu ofrenda sobre el altar, te acuerdas allí mismo de que tu hermano tiene quejas contra ti, deja allí tu ofrenda ante el altar y vete primero a reconciliarte con tu hermano, y entonces vuelve a presentar tu ofrenda. Con el que te pone pleito, procura arreglarte en seguida, mientras vais todavía de camino, no sea que te entregue al juez, y el juez al alguacil, y te metan en la cárcel. Te aseguro que no saldrás de allí hasta que hayas pagado el último cuarto.

    ResponderEliminar
    Respuestas
    1. El quid está en 'tu hermano tiene quejas contra ti', porque el cnc reúne gran cantidad de quejas en contra.

      Yo me tomaría en serio la profecía: "no sea que te entregue al juez, y el juez al alguacil, y te metan en la cárcel. Te aseguro que no saldrás de allí hasta que hayas pagado el último cuarto".

      Eliminar
    2. Y si uno llama a su hermano "imbécil", tendrá que comparecer ante el Sanedrín, y si lo llama "renegado", merece la condena del fuego

      Eliminar
    3. Lo dices por la propaganda que hace un tipo que desafina más que canta de esa historia de la madre del obispo que en lugar de felicitar a su hijo por el nombramiento le llama imbécil; y lo dices para que no cunda el ejemplo entre los kikines... pues a ver si tienes suerte.

      Eliminar

Artículos Relacionados

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Seguir CruxSancta por Email